indische philosophie

Für mich ein Glücksfall!

Nach langer Suche nach den Sinn des Lebens, fand ich in der altindischen (vedischen) Lebensanschauung Antworten, mit denen ich “arbeiten” konnte, an denen ich weiterdenken konnte und die mir eine Richtung wiesen.

Mein erster Ausweg aus der Sinnkrise, damals im Alter von 25 Jahren, war das Reisen. Alle “Ecken” des Erdballs entdecken, das wollte ich, davon versprach ich mir Erkenntnis und Zufriedenheit.

Für eine Weile hat es hingehauen, jedoch nicht für den ganzen Rest meines Lebens. Nach drei Jahren “on the road”, tauchte sie wieder auf – meine alte Frage nach dem Sinn des Ganzen.

Glück, Zufall, Schicksal, Fügung oder Wunsch – wie auch immer man es nennen will; zu verschiedenen Gelegenheiten, in verschiedenen Erdteilen, stiess ich auf Bücher der altindischen, vedischen Philosophie. (Die man übrigens auch hier bekommt.)

Sofort hatte ich das Gefühl, dass in diesen Büchern meine dringlichsten Fragen aufgegriffen und behandelt wurden. Manchmal fand ich Antworten, oftmals jedoch nur einen neuen Blickwinkel auf meine Fragen, und das konnte bisweilen interessanter sein als eine Antwort.

Seit dieser Zeit im Jahre 1983 beschäftige ich mich eingehend mit der indischen Philosophie der Selbsterkenntnis. Hier fand ich naturwissenschaftliche, religiöse, gesellschaftliche und psychologische Aspekte vereint, und auf das Ziel der Selbsterkenntnis ausgerichtet.

Einige Jahre des Lebens im Ashram (klösterliche Gemeinschaft) und viele Jahre des Lebens “draussen” haben sich inzwischen angesammelt. Ich versuche weiterhin Erkenntnisse zu erlangen und die erlangten Erkenntnisse praktisch anzuwenden. So entstehen die Gedanken, die ich im Blog niederschreibe.

zum blog indische philosophie

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Protected by WP Anti Spam